THEMENFÜHRUNG: TERPENTIN UND ROSEN. FRANZ UND MARIA MARC IN IHREN BRIEFEN

Wann:
21. August 2019 um 19:00 – 20:00
2019-08-21T19:00:00+02:00
2019-08-21T20:00:00+02:00
Wo:
Germanisches Nationalmuseum
Kartäusergasse 1
90402 Nürnberg
Deutschland
Kontakt:
Germanisches Nationalmuseum
0911 1331-0

KULTURGESCHICHTEN IN DER AUSSTELLUNG „FRANZ MARC“ DIE SKIZZE ALS VERSPRECHEN. VOM ENTWURF ZUM WERK

Kategorie: Führung
Datum: 21.08.2019
Uhrzeit: 19:00
Dauer: 60
Referent: Dr. Susanna Brogi

Sie zählen zu den kostbarsten Schätzen der Graphischen Sammlung: die Skizzenbücher von Franz Marc. Rund 600 Zeichnungen füllen die Seiten – Porträts, Akte, Natur- und Tierstudien, Reiseskizzen, Gemäldekopien und -entwürfe in den verschiedensten graphischen Techniken, entstanden zwischen 1904 und 1914. Insgesamt 32 Skizzenbücher von Franz Marc existieren noch heute, von denen sich 26 im Besitz des Germanischen Nationalmuseums befinden.

Kosten: € 3,00 zzgl. Eintritt
Anmeldung: Erwerb von maximal 4 Karten online möglich, Verkauf freier Kontingente an der Tageskasse.
Teilnehmer: für Einzelbesucher
Teilnehmerbegrenzung: maximal 20 Teilnehmer

Eine notwendige Restaurierung der fragilen Hefte erforderte ihre vorübergehende Auflösung. Sie ermöglicht, nun erstmals mehr als 300 dieser Zeichnungen in einer Sonderausstellung zu präsentieren. Sie dokumentieren Marcs Reisen und geben Einblick in seine künstlerische Entwicklung, führen den Motivreichtum und die vielfältigen Bezüge im Werk des Künstlers vor Augen. Außerdem lässt sich anhand besonders hervorgehobener Blätter die Entwicklung einzelner Gemälde von der ersten Idee bis zu ihrer Vollendung nachvollziehen.Sie zählen zu den kostbarsten Schätzen der Graphischen Sammlung: die Skizzenbücher von Franz Marc. Rund 600 Zeichnungen füllen die Seiten – Porträts, Akte, Natur- und Tierstudien, Reiseskizzen, Gemäldekopien und -entwürfe in den verschiedensten graphischen Techniken, entstanden zwischen 1904 und 1914. Insgesamt 32 Skizzenbücher von Franz Marc existieren noch heute, von denen sich 26 im Besitz des Germanischen Nationalmuseums befinden.