Calendar – autocreated

Nov
13
Mi
Der zerbrochene Krug @ Markgrafentheater
Nov 13 um 19:30

Heute ist Gerichtstag und das corpus delicti ist ein Krug, den ein unbekannter Eindringling in der Nacht zerbrochen hat. Er gehörte Marthe Rull und stand im Zimmer ihrer Tochter Eve. Im Verdacht stehen neben Ruprecht, Eves Verlobter, am Ende sogar der Teufel höchstpersönlich. Dorfrichter Adam hingegen weiß von Anfang an, dass er in diesem Fall über sich selbst zu richten hat. Mit allen Mitteln versucht er, die Aufklärung des Verbrechens zu verhindern. Er missbraucht unter Beobachtung des Gerichtsrats Walter seine Macht und verstrickt sich im Netz der offensichtlichen Lügen und Indizien.

Regie: Katja Ott
Bühne: Bernhard Siegl
Kostüme: Nina Hofmann
Musik: Jan-S. BeyerJörg Wockenfuß
Video: Kai Wido Meyer
Dramaturgie: Karoline Felsmann

Besetzung

Walter, Gerichtsrat
Charles P. Campbell
Adam, Dorfrichter
Ralph Jung
Licht, Schreiber
Martin Maecker
Frau Marthe Rull
Marion Bordat
Eve, ihre Tochter
Lisa Fedkenheuer
Veit Tümpel, ein Bauer
Hermann Große-Berg
Ruprecht, sein Sohn
Max Mehlhose-Löffler
Frau Brigitte
Janina Zschernig
Margarete, Magd
Alissa Snagowski

Spielort

Hinterbühne Markgrafentheater
Dauer 1 Stunde und 50 Minuten, keine Pause, Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn (außer am Premierenabend)

Nov
14
Do
Der zerbrochene Krug @ Markgrafentheater
Nov 14 um 19:30

Heute ist Gerichtstag und das corpus delicti ist ein Krug, den ein unbekannter Eindringling in der Nacht zerbrochen hat. Er gehörte Marthe Rull und stand im Zimmer ihrer Tochter Eve. Im Verdacht stehen neben Ruprecht, Eves Verlobter, am Ende sogar der Teufel höchstpersönlich. Dorfrichter Adam hingegen weiß von Anfang an, dass er in diesem Fall über sich selbst zu richten hat. Mit allen Mitteln versucht er, die Aufklärung des Verbrechens zu verhindern. Er missbraucht unter Beobachtung des Gerichtsrats Walter seine Macht und verstrickt sich im Netz der offensichtlichen Lügen und Indizien.

Regie: Katja Ott
Bühne: Bernhard Siegl
Kostüme: Nina Hofmann
Musik: Jan-S. BeyerJörg Wockenfuß
Video: Kai Wido Meyer
Dramaturgie: Karoline Felsmann

Besetzung

Walter, Gerichtsrat
Charles P. Campbell
Adam, Dorfrichter
Ralph Jung
Licht, Schreiber
Martin Maecker
Frau Marthe Rull
Marion Bordat
Eve, ihre Tochter
Lisa Fedkenheuer
Veit Tümpel, ein Bauer
Hermann Große-Berg
Ruprecht, sein Sohn
Max Mehlhose-Löffler
Frau Brigitte
Janina Zschernig
Margarete, Magd
Alissa Snagowski

Spielort

Hinterbühne Markgrafentheater
Dauer 1 Stunde und 50 Minuten, keine Pause, Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn (außer am Premierenabend)

Nov
15
Fr
Ox und Esel @ Garage
Nov 15 ganztägig

Kein Stern leuchtet am Himmel in dieser bitterkalten Nacht in Bethlehem. Alles schläft. Ox hat endlich Feierabend und freut sich aufs Fressen im warmen Stall, aber da liegt ein schreiendes Baby in der Krippe! Auf seinem Abendessen! Er will das zappelnde Bündel so schnell wie möglich loswerden, aber Esel, sein Mitbewohner, hält ihn davon ab. Ox und Esel müssen sich nun allerhand einfallen lassen, um Herrn Rhodes und andere seltsame Gestalten vom Stall fern zu halten, bis die Eltern des Kindes endlich vom Einkaufen zurückkommen.

Besetzung

Ox
Hermann Große-Berg
Esel
Ralph Jung

Spielort

Foyercafé

Termine

 

Nov
16
Sa
Oleanna @ Garage
Nov 16 um 20:00

„Im Anfang war das Wort“ heißt es im Johannes-Evangelium. Und bis heute bedeuten Worte Macht, können verletzen und Macht oder Ohnmacht zementieren. Immer wieder haben Worte ungeahnte Konsequenzen oder machen uns sprachlos … So geht es auch dem angehenden Universitätsprofessor John. Nachdem er ein Referat der Studentin Carol als nicht bestanden benotet hat, bietet er ihr Nachhilfe an, mit der Aussicht, sie den Kurs doch noch bestehen zu lassen. Mehr nicht. Oder doch? Carol bezichtigt ihren Professor der sexuellen Belästigung. Ob zu Recht oder aus Rache liegt allein im Auge des Betrachters. Schon bei seiner Uraufführung 1992 sorgte das Stück des Pulitzer-Preisträgers Mamet, je nach Interpretation, für Kontroversen. Dabei beleuchtet das Stück auf kluge Weise, wie einstmals aufklärerische gesellschaftliche Diskurse sich radikalisieren und die Wahrheit auf dem Altar der Empörung geopfert wird.

Besetzung

John
Hermann Große-Berg
Carol
Janina Zschernig

 

Nov
17
So
Oleanna @ Garage
Nov 17 um 20:00

„Im Anfang war das Wort“ heißt es im Johannes-Evangelium. Und bis heute bedeuten Worte Macht, können verletzen und Macht oder Ohnmacht zementieren. Immer wieder haben Worte ungeahnte Konsequenzen oder machen uns sprachlos … So geht es auch dem angehenden Universitätsprofessor John. Nachdem er ein Referat der Studentin Carol als nicht bestanden benotet hat, bietet er ihr Nachhilfe an, mit der Aussicht, sie den Kurs doch noch bestehen zu lassen. Mehr nicht. Oder doch? Carol bezichtigt ihren Professor der sexuellen Belästigung. Ob zu Recht oder aus Rache liegt allein im Auge des Betrachters. Schon bei seiner Uraufführung 1992 sorgte das Stück des Pulitzer-Preisträgers Mamet, je nach Interpretation, für Kontroversen. Dabei beleuchtet das Stück auf kluge Weise, wie einstmals aufklärerische gesellschaftliche Diskurse sich radikalisieren und die Wahrheit auf dem Altar der Empörung geopfert wird.

Besetzung

John
Hermann Große-Berg
Carol
Janina Zschernig

 

Nov
18
Mo
Bomben-Hits ’68 (UA) @ Mobil
Nov 18 ganztägig

Tief im Dschungel Vietnams ist im Jahr 1968 ein Fernsehstudio aufgebaut. Hier findet ein neues Showformat statt: Die größten musikalischen Idole der Zeit sind dazu eingeladen, gegenseitig ihre Songs neu zu interpretieren. Dass Kunst und Kommerz dabei nur zwei Saiten derselben Gitarre sind, versteht sich von selbst. Was dem einen Star die „Satisfaction“, ist dem anderen die „Revolution“, und wo eben noch die „Mama“ geweint hat, wird jetzt „Respect“ für „A Natural Woman“ eingefordert. Als unverhofft die Realität ins Studio einbricht, sorgt so mancher verborgene Charakterzug für Überraschungen. Und wo bleibt eigentlich Bob?

Das bewährte Liederabend-Team von „Männer“ (Spielzeit 2009/2010) aus Regisseur Dominik Günther und den Musikern Jan-S. Beyer und Jörg Wockenfuß nimmt eine Zeit ins Visier, in welcher der politische Umbruch so eng wie in keiner anderen Epoche mit Musik und Jugendkultur verflochten war. So gegensätzliche Künstler*innen wie Aretha Franklin, John Lennon, Heintje, Elvis Presley und Mick Jagger stehen nicht nur für einzelne Musikstile. Der Diskurs von damals prägt uns bis heute, genauso wie die Songs. Also: „Come Together“ im Markgrafentheater!

Regie … Dominik Günther
Musikalische Leitung … Jan-S. BeyerJörg Wockenfuß
Bühne und Kostüme … Sandra Fox
Video … Sandra Fox, Christoph Panzer
Dramaturgie … Linda Best

Besetzung

Moderator/Andy Warhol
Hermann Große-Berg
Aretha Franklin
Janina Zschernig
Mick Jagger
Lisa Fedkenheuer
Elvis Presley
Charles P. Campbell
Heintje/Bob Dylan
Leon Amadeus Singer
John Lennon
Michael Ruchter
Grateful Dead
Jan-S. Beyer
Grateful Dead
Jörg Wockenfuß

Spielort

Markgrafentheater
Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

Nov
19
Di
Bomben-Hits ’68 (UA) @ Mobil
Nov 19 ganztägig

Tief im Dschungel Vietnams ist im Jahr 1968 ein Fernsehstudio aufgebaut. Hier findet ein neues Showformat statt: Die größten musikalischen Idole der Zeit sind dazu eingeladen, gegenseitig ihre Songs neu zu interpretieren. Dass Kunst und Kommerz dabei nur zwei Saiten derselben Gitarre sind, versteht sich von selbst. Was dem einen Star die „Satisfaction“, ist dem anderen die „Revolution“, und wo eben noch die „Mama“ geweint hat, wird jetzt „Respect“ für „A Natural Woman“ eingefordert. Als unverhofft die Realität ins Studio einbricht, sorgt so mancher verborgene Charakterzug für Überraschungen. Und wo bleibt eigentlich Bob?

Das bewährte Liederabend-Team von „Männer“ (Spielzeit 2009/2010) aus Regisseur Dominik Günther und den Musikern Jan-S. Beyer und Jörg Wockenfuß nimmt eine Zeit ins Visier, in welcher der politische Umbruch so eng wie in keiner anderen Epoche mit Musik und Jugendkultur verflochten war. So gegensätzliche Künstler*innen wie Aretha Franklin, John Lennon, Heintje, Elvis Presley und Mick Jagger stehen nicht nur für einzelne Musikstile. Der Diskurs von damals prägt uns bis heute, genauso wie die Songs. Also: „Come Together“ im Markgrafentheater!

Regie … Dominik Günther
Musikalische Leitung … Jan-S. BeyerJörg Wockenfuß
Bühne und Kostüme … Sandra Fox
Video … Sandra Fox, Christoph Panzer
Dramaturgie … Linda Best

Besetzung

Moderator/Andy Warhol
Hermann Große-Berg
Aretha Franklin
Janina Zschernig
Mick Jagger
Lisa Fedkenheuer
Elvis Presley
Charles P. Campbell
Heintje/Bob Dylan
Leon Amadeus Singer
John Lennon
Michael Ruchter
Grateful Dead
Jan-S. Beyer
Grateful Dead
Jörg Wockenfuß

Spielort

Markgrafentheater
Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

Huck Finn (mobil) @ Mobil
Nov 19 ganztägig

nach Mark Twain von Max Eipp

Ein Klassenzimmerstück über den Wert der Freiheit

Huck Finn hat es nicht leicht. Weder bei der Witwe Douglas, die ihn „zieh-willi-sieren” will, noch bei seinem Vater, der ihn verprügelt. Der einzige Ausweg: abhauen! Auf einem Floß den Mississippi fl ussabwärts paddeln und frei sein. Was es heißt, tatsächlich unfrei zu sein, erfährt Huck, als er auf Jim trifft, einen entlaufenen Sklaven. Nach anfänglichem Argwohn beginnt Huck seine Vorur teile gegenüber Jim zu hinterfragen und freundet sich mit ihm an. Gemeinsam erleben sie die wildesten Abenteuer: Es wird geflucht und gesungen, vor Spannung gezittert und gebrüllt vor Lachen.

Eine wortgewandte Ein-Mann-Show nach dem Roman von Mark Twain, die das Thema Rassismus in den amerikanischen Südstaaten zu Zeiten des Sklavenhandels einem jungen Publikum näherbringt.

Regie … Inda Buschmann
Ausstattung … Sandra Dehler
Musik … Sebastian Flaig
Dramaturgie … Linda Best

Besetzung

Enrique Fiß

Spielort

Am 02.10. Sondervorstellung mit regulärem Kartenverkauf im Foyercafé.
Mobile Stücke werden in Schulen in Erlangen und Umgebung gezeigt
Diese Vorstellung ist buchbar über das Künstlerische Betriebsbüro Tel.: 09131.86 2185

Mobile Stücke können von Schulen gebucht werden.
Ansprechpartnerin ist Susanne Ziegler, Telefon: 09131.86 21 85,
susanne.ziegler@stadt.erlangen.de

Nov
20
Mi
All das Schöne @ Markgrafentheater
Nov 20 um 20:00

All das Schöne

von Duncan Macmillan mit Jonny Donahoe
Deutsch von Corinna Brocher

Wie soll sich ein Siebenjähriger verhalten, wenn er vom Vater ohne Erklärung Richtung Krankenhaus gefahren wird, in das die eigene Mutter nach einem Selbstmordversuch eingeliefert wurde? Wie mit den Schuldgefühlen umgehen und dem nagenden Zweifel, nicht genug dafür getan zu haben, damit die Mutter wieder fröhlich ist? Der Versuch: Sich und die Mutter an die schönen Dinge des Lebens erinnern und diese auf eine Liste schreiben. 1. Eiscreme, 2. Wasserschlachten, 3. Länger aufbleiben dürfen als sonst und fernsehen … All das Schöne im und am Leben aufschreiben, um zu leben, weiterzuleben, zu überleben. Über Jahre hinweg, bis ins Erwachsenenalter hinein. Mindestens bis Nummer 1.000.000!

Der britische Autor Duncan Macmillan hat mit ALL DAS SCHÖNE „einen lebensbejahenden Monolog über ein todernstes Thema geschrieben, hinreißend, herzergreifend und gänzlich unsentimental“ (The Guardian).

Künstlerische Leitung … Katja Ott
Musik … Roderik Vanderstraeten
Dramaturgie … Udo Eidinger

Besetzung

Ralph Jung

Spielort

Garage
Dauer 1 Stunde und 30 Minuten, keine Pause

Premiere: 14.04.2018

Termine

Nov
21
Do
All das Schöne @ Markgrafentheater
Nov 21 um 20:00

All das Schöne

von Duncan Macmillan mit Jonny Donahoe
Deutsch von Corinna Brocher

Wie soll sich ein Siebenjähriger verhalten, wenn er vom Vater ohne Erklärung Richtung Krankenhaus gefahren wird, in das die eigene Mutter nach einem Selbstmordversuch eingeliefert wurde? Wie mit den Schuldgefühlen umgehen und dem nagenden Zweifel, nicht genug dafür getan zu haben, damit die Mutter wieder fröhlich ist? Der Versuch: Sich und die Mutter an die schönen Dinge des Lebens erinnern und diese auf eine Liste schreiben. 1. Eiscreme, 2. Wasserschlachten, 3. Länger aufbleiben dürfen als sonst und fernsehen … All das Schöne im und am Leben aufschreiben, um zu leben, weiterzuleben, zu überleben. Über Jahre hinweg, bis ins Erwachsenenalter hinein. Mindestens bis Nummer 1.000.000!

Der britische Autor Duncan Macmillan hat mit ALL DAS SCHÖNE „einen lebensbejahenden Monolog über ein todernstes Thema geschrieben, hinreißend, herzergreifend und gänzlich unsentimental“ (The Guardian).

Künstlerische Leitung … Katja Ott
Musik … Roderik Vanderstraeten
Dramaturgie … Udo Eidinger

Besetzung

Ralph Jung

Spielort

Garage
Dauer 1 Stunde und 30 Minuten, keine Pause

Premiere: 14.04.2018

Termine